Hans Hesse

Der Bergaltar


Der obersächsische Maler Hans Hesse hat 1521 auf 4 Bildtafeln des einzigartigen Bergaltars die Entdeckungsgeschichte des ersten Silbers und die Weiterverarbeitung des Erzes festgehalten.
Gemäß der Sage schwebt ein Engel daher und verkündet dem Bergknappen Daniel Knappe, er werde unter einem bestimmten Baume silberne Eier finden.
Er gräbt und schlägt den reichen Erzgang an. Hütten entstehen; es wird geschürft, gegraben, gewaschen, geschmolzen, verwogen und geprägt.
Auch das weibliche Geschlecht ist nicht ohne Arbeit gelassen.
Reiche Silberfunde zogen das "Berggeschrey" nach sich, d.h. sie lockten viele Menschen in diese unwirtliche Gegend.

Diese Sage gilt als Gründungssage für Annaberg.

Heute steht der Bergaltar in der St. Annenkiche zu Annabeg-Buchholz.

Z U R Ü C K